Europäischer Dachverband der liberalen LSBTI-Organisationen gegründet

LiSL stellt Präsidenten und Chairperson

Foto der Unterzeichnung Gründungssatzung im schwedischen Parlament

Foto der Unterzeichnung Gründungssatzung im schwedischen Parlament

Anlässlich des Europride wurden am Freitag die „LGBTI Liberals of Europe“ in Stockholm gegründet. Dazu erklärt der Bundesvorsitzende der Liberalen Schwulen und Lesben (LiSL), MICHAEL KAUCH:

Wir haben am Freitag die „LGBTI Liberals of Europe“ in einer feierlichen Zeremonie im schwedischen Parlament gegründet. Gründungsmitglieder sind LiSL aus Deutschland, die HBT-liberalerna aus Schweden, Certi Diritti

Hans van Baalen, Ralf Fröhlich, Michael Kauch (v.l.n.r.)

Hans van Baalen, Ralf Fröhlich, Michael Kauch (v.l.n.r.)

aus Italien und GayLib aus Frankreich – alles unabhängige LSBTI-Organisationen, die jeweils einer liberalen Partei nahe stehen. Ziel ist es, effektiver Einfluss auf die Bürgerrechtspolitik in der EU zu nehmen und Initiativen für die Rechte von LSBTI in ganz Europa zu unterstützen.

Erweitert wird das Netzwerk um Arbeitskreise innerhalb liberaler Parteien sowie individuelle Mitglieder aus Ländern, in denen keine vergleichbaren Strukturen bestehen. So konnten wir in Stockholm als erstes individuelles Mitglied die Parteivorsitzende der liberalen Partei in Georgien begrüßen.

Als klares Signal der Unterstützung war auch Hans van Baalen anwesend, der Präsident der Alliance of Liberals and Democrats for Europe (ALDE). Zur ALDE gehört auch die FDP.

Zum ersten Präsidenten der Organisation wurde Ralf Fröhlich aus Berlin gewählt, der auch als stellvertretender Bundesvorsitzender für die internationale Politik von LiSL verantwortlich ist. Unterstützt wird er in repräsentativen Aufgaben durch die Chairperson, zu der LiSL-Bundesvorsitzender Michael Kauch gewählt wurde.

 

Rede Michael Kauch

Rede Michael Kauch

Rede Ralf Fröhlich

Rede Ralf Fröhlich