Fünfter Landesverband der Liberalen Schwulen und Lesben in Hessen gegründet

Frankfurt am Main. Auf ihrer konstituierenden Sitzung am 7. April im Luckys, Frankfurt haben die hessischen Mitglieder von LiSL Deutschland einen weiteren Landesverband in Hessen gegründet. Satzungsmäßiges Ziel sei es die Lebensverhältnisse von lesbischer, schwuler, trans*, bisexuellen und intersexueller Menschen zu verbessern.

Im Beisein des Bundesvorsitzenden Manfred Donack wurde Konstantinos Holzer zum Landesvorsitzenden gewählt. An seine Seite wurden die Stellvertreter Christian Bauer und Christian Schotte gestellt. Als Beisitzer komplettieren Ina F., Wolfgang Thürauf, Muhamad von Kalckstein und Stephan Schartner den Landesvorstand. LiSL Hessen wird sich in den kommenden Sitzungen unter Anderem mit den Themen „Gewalt an Homosexuellen durch Menschen mit Migrationshintergrund“ und „Samen- und Eizellenspenden für lesbische Paare“ beschäftigen.

„Schon bei der Erstbesprechung von möglichen Themen haben wir so viele akute Probleme zusammentragen müssen, dass ich nicht nachvollziehen kann, warum es in der FDP Mitglieder gibt, welche die Existenzberechtigung von LiSL mit dem Verweis auf die eindeutige Beschlusslage der FDP anzweifeln. Beschlusslage ist das Eine, die Beschlusslage konsequent und offensiv umzusetzen das Andere.“, meint Konstantinos Holzer, Landesvorsitzender LiSL Hessen. Auf jeden Fall werden die Liberalen auch beim kommenden CSD präsent sein und um Unterstützung in der Community werben.

„Durch LiSL Hessen ist LiSL jetzt bundesweit mit fünf Landesverbänden vertreten, was uns unserem Ziel als Vorfeldorganisation der FDP anerkannt zu werden, einen Schritt weiter gebracht hat“, resümiert Manfred Donack, Bundesvorsitzender der LiSL.