Liberale Schwule und Lesben sind erschüttert über die diskriminierenden Äußerungen von Dr. Thomas Goppel (MdL, Staatsminister a.D.)

„Die diskriminierenden Äußerungen über homosexuelle Menschen und den bestehenden Qualitätsunterschieden deutet auf eine Gesinnung hin, die wir bei Demokraten und Christsozialen nicht vermutet hätten. Wir fühlen uns in eine Zeit zurück versetzt, die überwunden galt.“, zeigt sich der LiSL-Bundesvorsitzende Manfred Donack bestürzt. Der Landtagsabgeordnete Thomas Goppel müsse sich dafür entschuldigen, fordert Donack.

(„Hinweis Facebook-Profil von Thomas Goppel
Die Gleichwertigkeit von Lebensgemeinschaften, die Frau L.Sch. in Berlin auf alle möglichen „Paarungen“ ausdehnen will, hat ihre ganz natürlichen Grenzen. Völlig zu Recht weist die Kollegin Reiche darauf hin. wer im Unterricht durchgängig die Ohren offen hatte, weiß, dass es Qualitätsunterschiede gibt, die sich schon in der Bestandssicherung zeigen. Das ändert nichts an der Tatsache, dass jeder leben kann, wie er oder sie will, solange er oder sie nicht andere zwingt, Falsches zu glauben, zu tun oder gar anzuordnen. Gut, dass Frau Reiche daran erinnert.Danke!“)