Neuer Vorstand der Liberalen Schwulen und Lesben: Kauch ist Bundesvorsitzender

kauchDie Liberalen Schwulen und Lesben (LiSL) haben einen neuen Vorstand. Bei der Mitgliederversammlung in Köln wurde Michael Kauch mit etwa 82 Prozent der Stimmen zum neuen Bundesvorsitzenden der FDP-Vorfeldorganisation gewählt. Er wurde Nachfolger von Manfred Donack, der nicht erneut kandidiert hatte. Donack bleibt als stellvertretender Bundesvorsitzender im LiSL-Team. Neu im Vorstand ist der hessische Landtagsabgeordnete Jürgen Lenders, der sich künftig um parlamentarische Initiativen in den Landtagen kümmern wird.

Michael Kauch, der zehn Jahre lang als Bundestagsabgeordneter die Schwulen- und Lesbenpolitik der FDP im Bundestag koordiniert hatte, erklärte zu seiner Wahl:

„Nachdem die rechtliche Gleichstellung der Lebenspartnerschaften weit vorangekommen ist, werden wir uns konsequent für die gesellschaftliche Gleichstellung einsetzen. Bessere Chancen für Regenbogenfamilien, Diversity in den Betrieben, Aufklärung in der Schule, die Berücksichtigung von Schwulen und Lesben in der Jugend- und Altenarbeit und natürlich die Öffnung der Ehe – das sind Themen der Zukunft. Zudem werden wir die FDP in der außerparlamentarischen Opposition auf Bundesebene unterstützen. Gemeinsam mit meinem Team möchte ich vor allem die liberale Präsenz bei den CSDs sichern.“

Weiter wurden in den Bundesvorstand gewählt: Armin Grabs und Ralf Fröhlich als stellvertretende Vorsitzende, Albert Rapp als Schatzmeister sowie Dr. Ulrike Lucas, Manfred Krönauer und Mark Stanitzki als Beisitzer/in. Das Team wird ergänzt durch kooptierte Vorstandsmitglieder: Sina Grosser, Bernd Ostermayer, Rolf Würz und Ignacio Mendez. „In diesem Team haben die Themen junger Lesben und schwuler Migranten jetzt eigene Ansprechpartner/innen. Das ist auch ein Signal für Interessentinnen und Interessenten, die bei LiSL mitmachen wollen“, betont Kauch.